Freitag, 24. Juli 2015

Wenn Sportler heiraten- der Junggesellinnenabschied meiner lieben Freundin Jenny

Ist es nicht schön, wenn man langsam in das Alter kommt, in dem die Freunde anfangen zu heiraten und man als Gast einfach mal schon gucken kann, wie das alles abläuft. In Kürze werde ich bei meiner ersten Hochzeit dabei sein und freue mich schon wie verrückt darauf. Aber was kommt vor der Hochzeit? Richtig ein bombenmäßiger JGA!
Jenny und ich kennen uns (wie sollte es anders sein) durch das Laufen. Wir sind beide im Club der Töchter und haben uns durch verschiedene Läufe und Laufveranstaltungen kennengelernt und sind durch das gemeinsame Hobby und gemeinsame Kochabende richtige Freunde geworden.

Als ich zu ihrer Hochzeit und auch dem JGA eingeladen wurde, habe ich mich unheimlich gefreut und als ich die Planung des Tages gehört habe, gleich noch ein bisschen mehr, denn was würde besser zu einer Marathonläuferin passen als ein gemeinsamer Frauenlauf mit ihren Mädels.

Der Tag hat für uns alle recht früh gestartet. Um 9 haben wir uns alle an der Rummelsburger Bucht getroffen und wurden von dem wunderbaren Wetter überrascht. Ich war in Strumpfhose und Strickjacke völlig auf schlechtes Wetter eingestellt, welches jedoch bis zum nächsten Tag gewartet hat. Erste Amtshandlung: von den überflüssigen Klamotten befreien, 2. Amtshandlung: die Braut mit Sektchen begrüßen. Ich habe glaube an dem Tag so viel getrunken, wie schon lange nicht mehr.

Unsere schöne Braut Jenny mit bester Laune
Mit dem Boot ging es dann die Spree hinauf bis nach Charlottenburg, vorbei am Alexanderplatz, Berliner Dom und dem alten Berliner Stadtkern. Die Sonne hat uns ordentlich verwöhnt, sodass wir beinahe unseren Ausstieg verpasst hätten.


Extra für den JGA zeigte sich Berlin von seiner besten Seite
 Voller Panik „Müssen wir jetzt vom Boot? Ja, das ist wirklich unser Ausstieg“, „Wo ist die Braut?“, „ Die ist auf Klo!“, „Verdammt!“. Ich könnte heute noch über dieses perfekte Timing lachen. Der Sekt und die Sonne haben uns einfach die Zeit vergessen lassen. Sehr nett war auch, dass wir überhaupt mitgebrachten Sekt auf dem Boot schlürfen durften, aber da sind die Berliner ja hartgesotten.
Von Charlottenburg aus ging es weiter zum Olympiastadion, wo bereits alles für den Craft Women's Run bereit stand. Unsere Jenny hat das Glück einen wunderbaren Verlobten zu haben, der ihr schon die Sporttasche gepackt hat, mit allem was dazu gehört von den Laufschuhen, zum Laufoutfit für jegliche Wetterlage bis zu Haarbürste und Sport- BH. Würden die beiden nicht eh bald heiraten, hätte ich gesagt „Halt dir den warm, Jenny, der kann mitdenken!“. Leider ist unsere Braut trotz vieler Sportoutfits in der Lage festzustellen, wenn ihr etwas im Kleiderschrank fehlt (würde mir wahrscheinlich erst nach 2-3 Wochen auffallen) und hat schon eine kleine Vorahnung gehabt, aber gefreut hat sie sich zum Glück trotzdem.


Nach dem stärkenden Mittagspicknick mit Peniskeksen und noch mehr Sekt ging es nun endlich an den Start, alle ausgestattet mit Pinken Laufshirts und Strumpfband. 





Die Strecke war nicht der Brüller. Für alle die schon mal den Color Run oder auch den B2run mit gemacht haben, war die Strecke sehr bekannt, aber die Möglichkeiten auf dem Olympiagelände sind auch etwas begrenzt. Die Stimmung bei uns war trotzdem gut und das sogar bei der „Nicht- Läuferin“ die sich tapfer mit uns ins Ziel gekämpft hat. Besonders haben uns die Spränkler gefallen, die zweimal auf der Strecke für Abkühlung gesorgt haben.


Nach dem Lauf haben wir uns besonders auf das obligatorische alkoholfreie Bier gefreut und unsere prallgefüllten Finisher Bags abgeholt, die mit Sekt, Wärmepflaster, Duschgel und vielem weiteren, was das Mädchenherz erfreut, ausgestattet waren.



Danach ging es zum Tagesabschluss in die Wohnung der Trauzeugin. Was da noch passiert ist, bleibt unser kleines Geheimnis aber es war noch seeeehr spaßig. Hihi kicher kicher.

Liebe Jenny und lieber Jens,
dieser JGA war ein wunderbarer Startschuss für Eure Hochzeit.
Lasst Euch auf den letzten Metern nicht zu sehr stressen,
denn am Ende wird eh alles gut, wenn ihr Mann und Frau seid.
Liebste Grüße und Küsse,
Eure Adrienne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen