Freitag, 15. August 2014

"10 Aufnahmeregeln in die #fitfam" oder "wer nicht über sich selbst lachen kann, hat keinen Humor"

Fast jeder kennt die sogenannte #fitfam, welche uns allen das Leben mit Posts von wunderschönem gesunden Essen, tollen Workouts und gestählten Körpern versüßen. Oder doch nicht?! Hier ein paar (nicht ganz ernst gemeinte) Aufnahmeregeln in die #fitfam.

1. Ein Workout, welches nicht gepostet wurde, hat definitiv auch nicht stattgefunden!



2. selbiges gilt für eine gesunde Mahlzeit, jedoch muss man von Zeit zu Zeit auch mal eine der (wahrscheinlich doch gar nicht so wenigen) ungesunden Mahlzeiten mit den Hashtags #sorrynotsorry , #cheatday oder auch #gönnmir gepostet werden um zu zeigen, dass einem der ganze Schönheitswahn ja vollkommen egal ist eigentlich.



3. Bevor eine Mahlzeit fotografiert wird, muss diese mit möglichst vielen bunten Früchten hübsch arrangiert werden. Wahlweise können auch zu Superfoods wie Muma, Chia oder Gojis gegriffen werden. Wenn das dann passiert ist, wird die Haferbreischüssel wahlweise auf ein weißes Kunstfell oder den Holzfußboden gestellt. 



4. Wenn man Fotos vom Training mit dem Partner hochläd, ist man automatisch das perfekte Paar, weil man das Foto ja mit #coupleswhotraintogetherstaytogether getagt hat.



5. Wenn man schöne Sachen zu Werbezwecken von Sportartikelherstellern/ Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln oder ähnlichem bekommt, bedankt man sich immer über einen öffentlichen Post mit Namen der Person mit der man Mailkontakt hatte (niemals über eine nette persönliche Mail!) um zu zeigen, wie gut man sich kennt und wie #instafamous man doch ist.

6. Es ist verdammt cool zu jeder Tageszeit in der Öffentlichkeit Proteinshakes zu trinken. Schieß' ein Foto davon und zeig es allen! Besonders bunte Shaker machen dabei viel Spaß.



7. Shaker sofort nach Benutzung auswaschen!!!! *



8. Fotos von Bauchmuskeln werden generell morgens gemacht, weil der Bauch da einfach am Besten aussieht. Für jeden anderen Muskel gilt dir Regel: direkt nach dem Training der entsprechenden Muskelgruppe fotografieren.



9. Für Frauen gilt: Ganzkörperfotos werden immer vor einem Spiegel und auch gerne gegen das Licht gemacht. Ein leichtes Hohlkreuz und auf den Zehenspitzen stehen erhöhen dabei die Chance, dass ein paar Sonnenstrahlen aus dem Arsc...*hust* durch die #thighgap scheinen



10. Die größte Kunst besteht darin in seinem Profiltext alle Kooperationen, jedes youtube- , Twitter- , Facebook- Account, das jeweilige Fitnessprogramm, welches man gerade macht und seine E- Mail Adresse (für noch mehr Kooperationen) unter zu bringen.

Ich hoffe ihr musstet auch ein bisschen (über euch selbst) lachen, so wie ich. Nehmt euch selbst nicht so ernst UND lachen verbrennt Kalorien und trainiert die Bauchmuskeln :P

* der einzig ernstgemeinte Tipp in diesem Post

Freitag, 8. August 2014

Lecker mit wenigen Kalorien? Eben ein echtes Miracle!

Die liebe Tanja von Produktfreiraum und ich haben uns gestern getroffen, um ihr die weite Welt der Miracle Noodles zu eröffnen. Als alte Teilzeit- Low- Carblerin habe ich schon mehrere Sorten Shirataki- Pasta probiert und damit gekocht und jetzt eben auch mit der Miracle Noodle.

Was genau ist Miracle Noodle?

Miracle Noodle ist eine Firma welche Shirataki Produkte, die unter anderem verschiedene Nudelformen wie Spaghetti, Fettuccini, Penne, Engelshaar und auch Reis vertreibt, die allesamt aus der Konjakwurzel hergestellt werden. Das WUNDERbare daran: die Nudeln sind glutenfrei, fettfrei, kohlenhydratarm (ca. 2g auf 100g und davon 2g Ballaststoffe) und beinahe kalorienfrei (ca. 10  Kalorien pro Packung). Man kann es echt kaum glauben! Trotz der geringen Kalorienzahl machen diese Nudeln trotzdem sehr satt, da sie im Magen noch quellen und ich, obwohl ich ein Vielfraß bin, nie ganz aufessen kann. Da die Bestandteile der Nudeln nur das Mehl der Konjakwurzel und Wasser sind, sind die Miracle Noddles nicht nur für kalorienbewusste Genießer, sondern auch für Vegetarier und Veganer geeignet. In der asiatischen Küche sind diese Nudeln, ähnlich wie Glasnudeln, schon lange bekannt und beliebt und werden auch gerne für Suppen genutzt.
Was ich  noch viel wichtiger finde, als diese niedrige Kalorienzahl ist, dass die Nudel super den Geschmack jeglicher Soßen aufnimmt und somit sowohl zu asiatischen Gerichten passt, als auch zu Königsberger Klopsen und Chili con Carne (ja, ich liebe Hackfleisch ;D), da die Produkte an sich keinen wirklichen Eigengeschmack haben.
Tanja und ich haben uns gestern für eine leicht asiatisch angehauchte Gemüsepfanne mit Scampi entschieden und so haben wir sie zubereitet:

Unsere Einkaufliste:
zwei Packungen Miracle Fettuccini
Scampi (je nach dem wie viel Ihr wollt)
zwei Paprikas
eine Zucchini
250g Champignons
Kokosmilch (wir haben eine halbe Dose genutzt)
ein Bund Frühlingszwiebeln
eine Knoblauchzehe

hinzu kommt:
Kokosöl zum Anbraten
Currypaste, Sojasoße und Limettensaft zum Würzen

1. Shirataki waschen!
Diesen Schritt solltet Ihr niemals auslassen, da die Pasta durch die Aufbewahrungsflüssigkeit beim Öffnen einen starken Calciumhydroxid Geruch (etwas fischig) ausstößt. Das ist vollkommen normal und verschwindet, wenn Ihr die Nudeln in einem Sieb gut abwascht und abtropfen lasst.


2. das große Schnippeln!
An die Messer, fertig, los! Zuerst haben wir die Frühlingszwiebeln geschnitten (eine für die Deko übrig lassen) und den Knoblauch zerdrückt, da diese auch zuerst in die mit Kokosöl ausgepinselten Pfanne kamen. Danach waren die Pilze dran (ja ich bin ein kleiner Küchen- Diktator, es muss alles seine Reihenfolge haben und da Zwiebeln und Pilze erst mit ein paar Röstaromen richtig schmecken mussten die zuerst rein, damit das wässrige Gemüse beim Anbraten nicht das entstehen eben dieser Röstaromen verhindert. Vollkommen logisch oder?! :D).
Jetzt kamen also auch endlich Zucchini und Paprika an die Reihe und wurden in die Pfanne geschmissen.

3. Spice, spice Baby
Einmal alles mit Sojasoße ablöschen und mit einer halben Dose Kokosmilch aufgießen. Dazu dann ein knapper EL Currypaste (kommt immer auf Eure Paste an, wie viel Ihr wirklich braucht. Würzt lieber erst zu wenig und dann später noch einmal nach). Dann kam unser Star des Abends!

4. Die Miracle Noodles hinzu geben.
Die Nudeln einfach direkt in die Pfanne (oder in unserem Fall in den Wok) geben. Sie saugen sofort sämtliche Soße weg, weswegen es sein kann, dass Ihr noch einmal etwas nachgießen müsst. Alles gut unterrühren und auf niedriger Temperatur einfach köcheln lassen.


5. Scampis braten
Die Scampis wurden zum Schluss gebraten, da sie sonst leicht hart und trocken werden, wenn sie zu lange schon in der Pfanne liegen. Auch hier wieder alles gut mit Ko




kosöl auspinseln und gut heiß werden lassen. dann die Scampi hinein und erst von der einen und dann von der anderen Seite scharf anbraten und dann mit Sojasoße und Limettensaft ablöschen und darin schwenken.

Alles lecker anrichten uuuund fertiiiig.



Es hat einfach wunderbar geschmeckt und nachdem ich ein nun mein liebstes Low Carb Rezept gezeigt habe, mag ich Eure sehen! Postet mit dem Hashtag #idasmiracle Eure liebsten Low Carb Rezepte auf instagram. Die Besten drei werden von mir und Miracle Noodle mit einem Produktpaket belohnt. Was Ihr dafür noch dafür tun müsst? Mir (@idaeichel) und Miracle Noodle (@miraclenoodlede) folgen und uns taggen. Versand erfolgt deutschlandweit. Viel Spaß beim Nachkochen, Rezepte zeigen und viel Glück!

Kussi Eure Adrienne