Sonntag, 27. April 2014

Cheat- Day

Hallelujah heute ist Cheat- Day!
Das bedeutet, dass ich heute futtern darf wonach mir der Sinn steht und was sonst in einer gesunden Ernährung absolut verboten ist (cheat= betrügen, schummeln). Diesen Tag legt man für gewöhnlich einmal pro Woche ein.

Hier was ich heute bisher gegessen habe:



  • Eierkuchen mit Kinderschokolade zum Frühstück
  • lecker frittiertes Sushi zum Mittag
  •  Chips, die restliche Kinderschokolade und Eis als Snack


Aber warum macht man einen Cheat-Day?
1. Es ist Teil der Regeneration, da ein Kaloriendefizit nicht nur für den Geist, sondern vor allem für den Körper sehr anstrengend ist.
2. Es bringt den Stoffwechsel wieder in Schwung, welcher sich sehr leicht bei einer niedrigen Kalorienzufuhr einpendelt und dann alles eingespeichert wird was man zu sich nimmt,  um diese aus zu gleichen.
3. Weil man einfach ab und zu mal Schokolade, Fast Food, Chips usw. brauch um eine Diät überhaupt durch zu halten (für mich persönlich der wichtigste Punkt haha)


Was ist verboten am Cheat-Day?

Ganz einfach: nichts! Ich persönlich versuche meinen Cheat- Day nicht auf meinen Rest- Day (Sport freier Tag) zu legen, aber das kann eigentlich jeder für sich entscheiden.

Kussi Eure Adrienne

Freitag, 25. April 2014

Adis Split Challenge W2

Na, Ihr Lieben wie läuft es bei Euch bisher? Vor genau einer Woche hat unsere Challenge innerhalb eines Monats einen Spagat zu schaffen begonnen und ich erfreue mich jetzt schon meiner Fortschritte und hoffe sehr, dass es Euch ähnlich geht. Mit dem heutigen Tag startet die zweite Woche, was bedeutet, dass es heute neue Dehnübungen gibt, welche auf die der Vorwoche aufbauen. Wer vor kurzem erst darauf aufmerksam ist kann natürlich mit den Übungen W1 anfangen. Du wirst dann zwar später fertig als wir, aber das macht gar nichts!
Wie immer gilt: nur dehnen, wenn Ihr richtig warm seid!


Unsere erste Übungen ist einigen von Euch sicher bekannt: der herabschauende Hund. Diese Übung habe ich dank der Challenge am Donnerstag, als ich mir unsere neuen Übungen überlegt habe, das erste mal geschafft! Also so richtig mit den Fersen auf dem Boden! Dabei wird der Körper wie ein Zelt aufgestellt, Beine und Rücken sind gerade durch gedrückt. Falls es Euch auch so geht und Ihr noch Probleme dabei habt, geht in die Pose und dehnt erst einmal jedes Bein einzeln, indem Ihr das andere Bein abhebt. Dann setzt Ihr beide Beine auf und drückt euch von den Händen weg in Richtung der Füße, um die Fersen in den Boden zu kriegen. Falls Euch das schon gut gelingt macht den Winkel zwischen Bauch und Beinen größer, sodass der Winkel zwischen Spann und Schienbein kleiner wird und die Dehnung stärker ist.


Die zweite Übung ist die mir liebste. Dabei setzt Ihr Euch seitlich so nah es geht an eine Wand, legt dann Euren Rücken ab, sodass der Po an der Wand ist. Rutscht dann mit Hilfe der Hände so weit es geht an die Wand heran. Dann öffnet Ihr Eure Beine so weit es geht. Ihr könnt mit Hilfe der Wand den Winkel Eurer Beine größer machen, indem ihr mit den Füßen die Wand "runter wandert". Drückt dann Euren Po in den Boden, um die Dehnung noch etwas zu steigern (vom Gefühl her als würdet Ihr ins Hohlkreuz gehen)


Bei der dritten und letzten Übung fangen wir nun an das Bein langsam nach hinten zu bringen. Dabei wird das Bein angewinkelt und seitlich abgelegt. Das vordere Bein wird gestreckt und wie in der vorherigen Woche gedehnt. Achtet dabei drauf, dass Eure Knie gerade sind! Meins will mir dabei manchmal weg rutschen.


Habt Spaß dabei und übernehmt Euch nicht :) 
Kussi Eure Adrienne

Dienstag, 22. April 2014

Frühstücks-Shake

Wenn ich einmal nicht genug Zeit für die Bananen- Pancakes habe, mache ich mir am liebsten diesen Shake, weil er einfach auch so super sättigend ist.

 Ich nehme dafür:

200ml Soja- Milch
100ml Wasser
1 Banane
80g Magerquark
20g Protein- Pulver (ich nehme am liebsten Schoko, weil es einfach mit der Banane so lecker ist)

Einfach alles in einen Messbecher packen und pürieren. Fertig
Guten Hunger Ihr Lieben

Kussi Eure Adrienne

Freitag, 18. April 2014

Adis Split Challenge W1

Los geht' s! Hier sind die Dehnübungen für die erste Woche. Jede Woche bauen die Übungen auf das auf, was wir in der vorherigen Woche geübt haben. Bitte führt jede dieser Übungen pro Tag für jeweils eine Minute aus, am besten, wenn Ihr eh gerade fertig seid mit Sport und noch warm seid. Falls Ihr einen Ruhetag habt, wärmt Eure Beine bitte vorher trotzdem kurz auf (zum Beispiel so), da es sonst zu Verletzungen kommen kann!

Der Schmetterling
Beim Schmetterling nehmt ihr Eure Knöchel in beide Händ und zieht diese zu Euch ran. Achtet dabei darauf, dass Euer unterer Rücken gerade ist. Falls Euch das noch schwer fällt rutscht einfach mit dem Po ganz nah an eine Wand. Dann versucht die Knie aus den Beinen heraus Richtung Boden zu drücken. Dehnt circa 10 Sekunden Eure Oberschenkelinnenseite und löst euch dann kurz und geht wieder in die Dehnung für weitere 10 Sekunden und so weiter.


Für die nächste Übung versucht mit dem Oberkörper so nah wir möglich an Eure Beine heran zu kommen. Wenn Ihr so nah dran seid, wie es geht, fasst an Eure Beine und zieht Euch so heran, dass der Rücken gerade wird. Ihr müsstet ein Ziehen unterhalb der Pobacken spüren. Auch hier wieder 10 Sekunden dehnen, kurz lockern, wieder dehnen und versuchen weiter zu kommen und so weiter.


Für diese Übung geht Ihr nun direkt mit gestrecktem Rücken in die Übung rein. Falls Euch das noch etwas schwer fällt nutzt auch hier wieder die Wand im Rücken und rein zu kommen. Legt euch mit absolut gestrecktem Rücken so weit vor wie Ihr kommt. Zieht dabei eher die Hände über die Füße und nicht direkt dahin, da sonst der Rücken wieder krumm werden kann. Im besten Fall kommt ihr mit gestrecktem Rücken trotzdem an die Füße und zieht diese dann leicht hoch, sodass die Waden abheben. Ich selbst kann das auch nur einige Sekunden halten, aber ich lasse sie dann einfach los und probiere es gleich noch einmal.

Hoffe Ihr tut Euch nicht weh!

Kussi Eure Adi


Green Smoothie

Sieht das nicht lecker aus?! Dieser grüne Smoothie ist sowohl schnell gemacht als auch super lecker UND dazu noch sehr gesund.

Das braucht ihr dazu:

2 Hände voll frischem Blattspinat (kann man auch eingefroren verwenden)
1x Apfel (es schmeckt aber auch jedes andere Obst, wie Kiwi, Mango usw.)
und eine halbe Gurke
(Tipp: der Körper nimmt Vitamine besser auf, wenn man sie mit etwas Fett zu sich nimmt. Für diesen Smoothie kann ich euch einen kleinen Spritzer Kürbiskernöl ans Herz legen)

Das schneidet Ihr alles etwas klein und packt es entweder in einen Messbecher, wenn Ihr es mit einem Pürierstab zerkleinern wollt oder in einen Mixer.
Dann einfach drauf halten bis alles schön cremig ist und voilá: fertig ist Euer grüner Smoothie


Doesn't this look delicious?! This green Smoothie is fastly made, super delicious AND super healthy.

What is in it:

2 hands full of fresh spinach (also finde when it's frozen)
one apple (or any other fruit you like, e.g. Kiwi, Mango etc.)
and a half cucumber
(Hint: your body can absorb vitamins way better when you have them with some fat. For this smoothie I suggest a dash of pumpkinseedoil)

Now cut everything and put it in a blender and pureé until its nice and smooth et voilá: here is your green smoothie!

Kisses
Adrienne

Donnerstag, 17. April 2014

Adis Split- Challenge

Wer hat sich nicht schon einmal gedacht "Och menno, ich würde auch so gern einen Spagat können!"?
In dem kommenden Monat (18.04.-18.05.2014) werde ich das schaffen, was ich schon immer mal richtig können wollte: einen richtig schönen Spagat (im besten Fall auf beiden Seiten). Und IHR macht mit! :)
Um das zu können, muss man viele verschiedene Muskelpartien erst erwärmen und dann dehnen. Mit welchen Übungen Ihr das erreicht, kann ich Euch durch meine inzwischen schon 16 Jahre Tanzerfahrung zeigen (ich war bisher leider immer zu faul es vernünftig zu üben) und werde sie sowohl bei Instagram als auch hier posten. Also Mädels, wer ist dabei?

Who of you never had the thought "Man, I wish I could do a split!"? In the following month (April 18 to May 18) I will succeed in something I always wanted to do: to be able to make a nice and clean split (hopefully on both sides). And you will practise with me! :) To achieve this you have to warm up and stretch different muscles. Due to my experiences I made during 16 years of dance lessons I can show you which exercises you have to do (but I've always been too lazy to actually do this) and will post them on Instagram and here. So girls, who is in?

Kisses
Adrienne

Montag, 14. April 2014

Mein Traum vom Home Gym

Viel Mädchen träumen von einem Ankleidezimmer, einem stylischen Wohnzimmer oder sogar von einem Kinderzimmer aber ich, ich will nur ein Sportzimmer. Jeder Sportler kennt es: überall liegt das Sportequipment rum. WIRKLICH überall. Hanteln, Yogamatte, Blackroll, Springseil und viele viele Schuhe. Allein deswegen hätte ich zu gerne ein Home Gym. Der zweite Grund ist, dass ich nicht erst ins Gym fahren muss und ich somit keine wertvolle Zeit verliere. Und der dritte ist, dass ich nie wieder auf einen Trainingsplatz warten müsste.
Doch was gehört alles zu einem perfekten Home Gym?

1. Ein robuster Fußboden: selbst wenn man Gewichte nicht fallen lassen soll, kann das von Zeit zu Zeit mal passieren und schon ist der Fußboden hin. Am besten ist meiner Meinung nach ein kurzer Teppich mit dickem Schallschutz drunter.

2. Ein Kurzhantelset: am günstigen ist dabei ein Set aus mehreren Hantelscheiben und zwei Hantelstangen welches man zum Beispiel von 1,5 bis 20kg verstellen kann.

3. Ein Langhantelset: besonders für Squats oder Deadlifts ist eine Langhantel von Vorteil.

4. Seilzugstation: diese ist für so unglaublich viele Übungen zu gebrauchen. Nahezu jeder Muskel kann damit trainiert werden.

5. Matten für Bauchübungen und Yoga

Warum ich keine Cardio- Geräte in meinem Home Gym will? Man kann auch einfach draußen laufen oder radfahren gehen :D
Irgendwann werde ich mir diesen Traum erfüllen! Irgendwann...

Kussi Eure Adi

Quiona in grünem Curry

Hier also mein erstes leckeres Quinoa- Rezept. Ich habe es heute einfach mal ausprobiert mit dem was ich noch in meinem Kühlschrank übrig hatte. Dazu gehörten:

1/2 Paprika
1 Zwiebel
1/4 Dose Kokosmilch (der Rest kann ohne Bedenken in kleinere Portionen eingefrohren werden)
Grüne Currypaste
Soja Soße
1TL Kokosöl
1 Hühnerbrust
50g Quinoa

Zuerst habe ich die Quinoa in einem Sieb gewaschen und dann in den Topf geklopft. Ich habe dann circa 100ml Wasser dazu gegossen und sie zum Kochen gebracht. Ab und zu umrühren und kochen lassen bis sowohl das Wasser vollständig verdampft und aufgesogen ist und bis die Quinoa keinen weißen Punkt mehr in der Mitte haben (es kann sein, dass ihr etwas Wasser nachgießen müsst).

In der selben Zeit habe ich die Paprika, die Zwiebel und das Huhn klein geschnitten. Zu erst wurde dann das Huhn in dem heißen Kokosöl scharf angebraten (ich benutzte das Kokosöl zum einen, weil der Geschmack so super zum Gericht passt und zum anderen sehr heiß werden kann und so das Huhn am besten schmeckt), dann habe ich die Zwiebeln dazu gegeben und mit Sojasoße abgelöscht. Zuletzt kommt die Paprika hinzu und wird nur ganz kurz angebraten, bevor die Kokosmilch und die Currypaste in die Pfanne kamen. Zum Schluss noch die Quinoa dazu und kurz mit der Soße in der Pfanne lassen und gut umrühren.
Bon Appétit.

Kussi Eure Adrienne

Quinoa- so toll und doch nicht berühmt

Ich liebe Quinoa! Ernsthaft. Es ist für mich die beste Beilage, Salatbasis und Proteinquelle überhaupt.
Quinoa wird auch Inka- Reis genannt und wer es probiert wird auch verstehen warum. Es schmeckt und verhält sich in Soßen sehr ähnlich wie etwa Risottoreis oder Milchreis und ist dabei viel gesünder als jeder uns bekannter Reis. Der Grund dafür liegt darin, dass Quinoa kein wirklicher Reis ist, sondern entfernt zu der Familie der Hülsenfrüchte gehört, weswegen es auch diese wunderbaren Werte hat: 

pro 100 Gramm gekocht (Quelle: http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/quinoa)
Kalorien368
Kohlenhydrate9 g
Eiweiß12,5 g
Fett6,4 g
Aufgrund seines hohen Proteinanteils ist das so genannte Pseudogetreide besonders für Vegetarier und Veganer eine hervorragende Eiweißquelle. UND: es schmeckt!

Ich werde in nächster Zeit immer mal wieder Rezepte mit Quinoa posten und hoffe, dass es euch genau so gut schmecken wird wie mir.


Von fett zu fit- meine Abnehmgeschichte

Kennt Ihr das, wenn man immer ein bestimmtes Bild von sich selbst hat und gar nicht wahr nimmt, wie sehr man sich verändert?
 Ich war immer relativ schlank, immer im Normalgewicht, alles in allem vom Körper her durchschnittlich. Ich wog seit ich ausgewachsen war immer um die 60kg auf 1,65m und war damit zufrieden. Als ich nach drei Jahren ohne mich zu wiegen mal wieder eine Waage angeschafft habe und drauf stand, kam der große Schock: 80kg! An dem Abend war eine gute Freundin zu Besuch, der Kartoffelauflauf mit reichlich Sahnesoße und eine Flasche Wein standen auf dem Tisch. Und was habe ich nach diesem Schock gemacht? Richtig: erst einmal eine ordentliche Portion Auflauf und einen groooßen Schluck Wein zu mir genommen! Danach habe ich gemerkt, dass genau das mein Problem war! Essen wenn es mir schlecht ging, ungesundes Fertigessen jeden Tag und dazu eine ordentliche Portion Alkohol. Hinzu kam, dass ich durch mein ungewolltes Single- Dasein sehr häufig schlechte Laune hatte und mir noch viel häufiger Freunde zum Trinken und Feiern eingeladen hatte. So hatte ich über Jahre nicht bemerkt, wie ich schleichend mehr und mehr zugenommen habe, bis mein neuer Freund einfach mal ins blaue hinein mein Gewicht geschätzt hat: "Och ich denke mal so um die 75kg" (ja, er ist sehr sehr ehrlich!) und ich war zu erst empört, wie er dazu kommt! Schließlich fühlte ich mich wie maximal(!) 70kg! 
Nach dem heilsamen Schock auf der Waage am 18.11.2012 (ich werde dieses Datum nie vergessen und habe es am selben Tag 2013 wie einen zweiten Geburtstag gefeiert) habe ich mich entschlossen, dass nun Schluss ist mit zu kleinen Jacken und Hotpants, die ihren Namen schon seit dem 70. Kilo nicht mehr verdient hatten!

Angriff!

Direkt am nächsten Tag habe ich mir direkt die Sportschuhe (richtige Laufschuhe hatte ich damals noch nicht. Wozu auch?!) angeschnallt und bin eine Runde gedreht. Als ich 23' später völlig fertig zu Hause wieder an kam und via Google Maps heraus fand, dass ich nur 2km gelaufen bin, war ich von meiner eigenen nicht vorhandenen Kondition ziemlich enttäuscht und stieg auf den Crosstrainer im Fitnessstudio um. Dort schaffte ich nämlich eine Stunde! Und halleluja die Kilos purzelten! Jedoch war mir das nach einem halben Jahr viel viel zu langweilig und ich schloss mich dem Club der Töchter an. Dort steigerten sich meine Leistungen viel viel schneller als ich es je für möglich gehalten hätte!
Kurz darauf fing ich an immer weitere Workouts auszuprobieren. Von Krafttraining über NTC bis Yoga war alles dabei.
Gleichzeitig dazu habe ich meine Ernährung komplett umgestellt. Fertiggerichte kamen mir nur noch zum wöchentlichen Schummeltag ins Haus. Sonst gab es viele Proteine, gute Fette und wenig Kohlenhydrate, welche ich bis heute auch nur morgens und in komplexer Form zu mir nehme.


Wie geht es mir heute?


Fast genau 1,5 Jahre nach diesem schockierenden Erlebnis auf der Waage fühle ich mich fitter denn je. Mein Fokus liegt nun 4 mal die Woche auf dem Krafttraining und 2 mal die Woche auf dem Laufen.
10kg sind insgesamt runter, aber das ist auch nur eine Zahl. Ich persönlich fühle mich mindestens 20kg leichter und sehe wesentlich fitter aus als zu meinen 60kg- Zeiten, denn bedenkt: Muskeln sind schwerer als Fett!


Ich hoffe, dass Euch dieser Post einige Fragen beantworten konnte.

Kussi Eure Adrienne

Sonntag, 13. April 2014

Tunfisch Bouletten

Sorry an alle Nicht- Berliner: Bouletten = Frikadellen. Aber irgendwie kann ich mich mit dem Wort Frikadellen nicht anfreunden, also sind und bleiben sie für mich Bouletten :D

Was Ihr für eine Portion (circa 4 Bouletten) braucht:

2x Dosen Tunfisch (am besten im eigenen Saft, gut abgetropft!)
1x Ei
3EL Quark oder Frischkäse
2x Knoblauchzehen
2TL Sesam

1x Schüssel
1x Pfanne

Einfach alle Zutaten zusammen rühren bis ein klebriger Teig entsteht und ab in die Pfanne. Fertig :)

Viel Spaß beim Nachkochen!

Kussi Eure Adrienne


Der Club der Töchter

Mein Vorsatz ab zu nehmen begann damit, dass ich von da an jeden Abend laufen gegangen bin. Mein erster Lauf war 2km lang und dauerte 23 Minuten. Man hätte also quasi neben her spazieren können. Als ich dann nach mehreren Monaten immer noch nicht wesentlich schneller bzw. weiter laufen konnte, beschloss ich mich im Mai 2013 einer Laufgruppe an zu schließen, um mich von der Gruppe etwas mit ziehen zu lassen. Ziel: irgendwann einmal 10km laufen. Im August bin ich dann meinen ersten offiziellen 10km- Lauf in 1:03h gelaufen! Das hätte ich ohne den Club der Töchter nie geschafft!

Was genau ist der Club der Töchter?

Es handelt sich dabei um eine von Nike organisierte Lauf- Community, welche in mehreren großen Städten Deutschlands, aber zum Beispiel auch Österreichs junge Frauen zum Joggen versammelt.

Meine tollste Erfahrung mit dem Club der Töchter:

Am tollsten war bisher ein Lauf im letzten Jahr durch das Berliner Olympiastadion während des ISTAF (Internationales Stadion Fest) vor vielen tausend jubelnden Zuschauern. Allein die Erinnerung daran verursacht immer wieder Gänsehaut.
Wie Ihr beitreten könnt:

Über die Facebookseite vom Club der Töchter könnt ihr schauen, ob es auch in Eurer Stadt einen Club der Töchter gibt und werdet darüber auch direkt auf die Facebook Gruppe dazu weitergeleitet.
Ich würde mich freuen einige von Euch bald mal bei einem Lauf zu sehen.

Kussi eure Adrienne

Yoga und ich

Für mich ist kein Sport so ästhetisch wie Yoga und Tanzen. Ich liebe beides, obwohl ich rein anatomisch gesehen nicht den perfekten Körperbau dafür habe (für manche Sachen sind meine Arme und Beine einfach zu kurz). Da ich seit inzwischen 16 Jahren tanze fielen mir die Grundelemente des Yoga nie schwer. 
Angefangen habe ich damit über Youtube Yoga- Channels wie der von Kino, die zwar nur englisch spricht aber auch sehr viel und gut beschreibt, worauf man genau achten muss.
Später habe ich mir einfach Posen aus dem Internet gesucht und diese "nachgeturnt".
Die schönsten Yoga- Stunden hatte ich mit meiner lieben Freundin Biena. Man kommt zusammen, lacht und am Ende des Tages schafft man posen, welche man nur Tage zuvor im Internet noch bewundert hat und sich nicht einmal selbst zutrauen wollte, diese zu schaffen. 
Ein weiterer Vorteil: es ist immer jemand da, der die tollen Posen mit der Kamera festhalten kann :D
Yoga ist nicht nur atmen und entspannen. Je nach Yoga- Art kann es super anstrengend sein. Nach einer Stunde Yoga merke ich persönlich meine Muskeln genau so stark wie nach einer Stunde im Fitnessstudio. Wer das nicht glaubt, kann sich gerne einmal zu einer Yoga- Session mit mir und Biena in Berlin treffen und sich eines besseren belehren lassen (lieb gemeint natürlich :D)

Kussi Eure Adrienne

Mein Artikel in der Womens Health

Ich habe mit großer, großer Freude gesehen, dass wirklich viele meiner Freunde und Bekannten sich die Womens Health Ausgabe 05/ 2014 geholt und den Artikel darin über mich gelesen haben. Vielen Dank dafür.

Wie kam es zu dem Artikel? 

Ich hatte mal Kontakt mit einer Volontärin, welche mir, nachdem ich sie gefragt hatte, wie sie immer diese tollen, motivierenden Geschichten für ihre Zeitschrift finden, vorgeschlagen hat einfach ein Vorher- und ein Nachherfoto zu schicken. Daraufhin hat sich schon eine Redakteurin gemeldet und mir direkt vorgeschlagen in der Mai Ausgabe dabei zu sein. Das ging alles so unglaublich flott, dass ich mir erst einige Tage später so richtig bewusst wurde, was das eigentlich heißt: ICH in der Womens Health!!! Das Mädchen, das so oft nur schlechte Noten im Sportunterricht hatte (ich kann übrigens bis heute kein Stangen bzw. Seilklettern oder einen Felgaufschwung) , das Mädchen, das vor einem Jahr noch keine 3km ohne Verschnaufpausen durchhalten konnte aber vor allem das Mädchen, das Sport lange Zeit regelrecht gehasst hat!

Wie lief alles ab?

Kurz nachdem ich die Zusage für den Artikel erhalten habe, hat sich auch schon ein Fotograf bei mir gemeldet und im Herbst 2013 war es dann so weit. Wir trafen uns direkt morgens und am Wochenende in dem Fitnessstudio, welches ich immer besuche. Durch die Uhrzeit war es auch wunderbar leer, was zum einen für die anderen Studiobesucher gut war (wer will schon Sonntag morgen total verschwitzt zufällig in einem Foto- Set stehen ohne vorher etwas davon gewusste zu haben?!) aber vor allem für mich! Ich war nämlich unglaublich aufgeregt vor anderen, fremden Leuten super sportlich vor der Kamera auszusehen und zu posen, obwohl ich mich in meine schönsten Sportsachen geschmissen habe (welche teilweise geliehen waren :P).
Einige Monate später wurde ich dann via Telefon von der Redakteurin interviewt, welche dann auch den Artikel geschrieben hat. Wir haben ungefähr eine Stunde lang ganz entspannt über mich, meine Ernährung, mein Sportprogramm und Höhen und Tiefen gesprochen. Den fertigen Artikel durfte ich auch vorher lesen und sogar Anmerkungen, wenn mir etwas nicht ganz so gefallen hat oder schlichtweg falsch war, was ich als sehr beruhigend empfand, da noch einmal drauf schauen zu können bevor er in den Druck geht.

Wie ist das Ergebnis?
Ich bin unheimlich zufrieden! Bisher habe ich leider den Fotograf noch nicht erreicht, um noch mehr Fotos von diesem Tag zu sehen, aber das was ich sehe finde ich toll. Vor allem weil man nicht sieht, dass ich diese Pose circa zwei Minuten ohne wackeln aber dafür mit Zauberlächeln halten musste. 

Hoffe Euch hat der Artikel und das Foto auch so toll gefallen wie mir. Die Zeitschrift gibt es noch den gesamten Monat in jedem Kiosk und in größeren Supermärkten.

Kussi Eure Adi

Casein- Pudding

Dieser Casein- Pudding ist häufig mein Retter in der Not!
 Wenn man abends zu Hause sitzt und noch Lust darauf hat, etwas zu naschen, ist er auf jeden Fall eine gute Alternative.

Was Ihr dafür braucht:

50g Casein- Protein
circa 100 ml Soja- Milch (kann bei Pulver einer anderen Firma variieren)
(wer möchte: Beeren oder Kokosflocken als Topping)


1x große Schüssel zum anrühren
1x kleine Schüssel für den Pudding
1x Handmixer

Ihr schüttet einfach die komplette Milch zu dem Pulver und rührt es sofort gut durch bis es eine cremige- fluffige Konsistenz hat. Je nach Pulver kann es sein, dass Ihr noch etwas mehr Milch braucht. Wenn Ihr das habt, könnt ihr eigentlich sofort loslegen mit dem Futtern. Ich mag den Pudding jedoch mehr, wenn er noch etwas im Kühlschrank gestanden hat. Als Topping nehme ich am liebsten gefrohrene Himbeeren oder Heidelbeeren.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Kussi Eure Adrienne

Bananen- Zimt- Pancakes

Das beste, einfachste und sättigendste Frühstück überhaupt! 
Seit circa zwei Wochen, esse ich kaum noch etwas anderes zum Frühstück, weil es einfach so simpel ist, alle Nährstoffe hat, die man braucht und dazu noch echt lecker ist!

Was brauch man dazu?

(eine Portion =circa  4 Pancakes)
1x Banane
2x Eier 
Zimt (Pulver)
(je nach Pfanne etwas Kokosöl oder ähnliches falls es anbäckt)
(Topping nach Wunsch, aber in diesem Fall: 2EL Quark und 10g Weider Whey Isolat Red Fruits)

1x Schüssel
1x Kelle
1x Pfanne
1x Pfannenwender


Einfach die Banane mit der Gabel in der Schüssel zerdrücken (geht leichter, wenn man die Banane schon vorher in der Schale etwas zermatscht), dann den Zimt (Menge nach Geschmack) und zwei Eier dazu. Dann alles mit einem Handmixer verrühren bis es ein richtig schaumiger Teig ist. Wenn ihr eine Pfanne mit einer guten Anti- Haft- Beschichtung habt, könnt ihr den Teig direkt mit der Kelle in die Pfanne gießen. Falls dies nicht der Fall ist, reibt den Pfannenboden vorher mit etwas Kokosöl ein. Dann die Pancakes einzeln bei mittlerer Hitze backen. Ich werde von dieser Portion super satt, aber wenn Ihr einen harten Tag vor Euch habt, könnt Ihr auch gerne die doppelte Portion machen :P

Viel Spaß beim Nachkochen

Kussi Eure Adrienne

Samstag, 12. April 2014

Über mich

Hallo ihr Lieben,

willkommen auf meinem Blog! Einigen von Euch bin ich eventuell schon über mein Instagram- Profil idaeichel bekannt und andere kennen mich noch gar nicht. 
Ich bin eine 22 Jahre alte Studentin, welche ganz und vollkommen verliebt in ihre Heimatstadt Berlin ist. 
Vor etwa anderthalb Jahren habe ich beschlossen mein komplettes Leben von " ungesund, faul, fett" auf "gesund, aktiv, fit" um zustellen. Auf diesem Blog werde ich in den kommenden Tagen/ Wochen immer mehr zum Thema Sport und gesunder Ernährung posten und Euch damit hoffentlich bei einem gesünderen Lifestyle unterstützen oder dabei neu inspirieren. Wenn Ihr Themenvorschläge oder Fragen habt, kontaktiert mich gerne über Kik (IdaEichel).

Und nun, wünsche ich uns allen viel Spaß!

Kussi Eure Adrienne